Nachrichten

Sicherheitsdienstleistungen: Tarifausschüsse Berlin-Brandenburg …

Sicherheitsdienstleistungen: Tarifausschüsse Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt empfehlen Allgemeinverbindlichkeit für Entgelttarifverträge

Die Tarifausschüsse Berlin-Brandenburg und Sachsen-Anhalt haben auf ihren Sitzungen Ende Juli und Mitte August empfohlen, die gesamten Entgelttarifverträge für Sicherheitsdienstleistungen in den jeweiligen Bundesländern, einschließlich der Zeitzuschläge und Ausbildungsvergütungen, ab dem 01.01.2014 für allgemeinverbindlich zu erklären. Ausgenommen sind lediglich für Berlin und Brandenburg der Anhang Justizdienstleitungen und für Sachsen-Anhalt der Anhang Feuerwehr.

Wird die Allgemeinverbindlichkeit nun von den zuständigen Ministern und der Senatorin (Berlin) verfügt, müssen alle Unternehmen in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt  - auch die, die nicht im BDSW organisiert sind - die Tarifverträge anwenden. Das bedeutet eine Erhöhung der untersten Entgelte von 7,50 Euro auf 8,15 Euro zum 01.07.2014. Die nächsten Erhöhungen erfolgen am 01.01.2015 auf 8,60 Euro sowie am 01.01.2016 auf 9,00 Euro.