Nachrichten

Friseurhandwerk Bayern: Tarifvertrag allgemeinverbindlich

Friseurhandwerk Bayern: Tarifvertrag allgemeinverbindlich

Der Tarifausschuss beim bayerischen Arbeitsministerium hat den 2015 ausgehandelten Entgelt-Tarifvertrag für das Friseurhandwerk im Freistaat am 7. Juni 2016 für allgemeinverbindlich erklärt. Der Tarifausschuss folgte damit dem gemeinsamen Antrag von ver.di und Landesinnungsverband.

Die Allgemeinverbindlichkeit gilt rückwirkend ab 1. November 2015 für neu eingeführte Lohngruppen ab 1. Mai 2016. Der tarifliche Einstiegslohn für Gesellen liegt bei 8,83 Euro pro Stunde. Erste Kräfte verdienen im Ecklohn 12,08 Euro. Für angestellte Betriebsleiter und Ausbilder sieht der Tarifvertrag einen Stundenlohn ab13,83 Euro vor. "Mit dieser wichtigen Allgemeinverbindlichkeit ist sichergestellt, dass im bayerischen Friseurhandwerk auch zukünftig tarifliche Löhne gezahlt werden müssen und der Konkurrenzkampf der Friseur/innen nicht über Lohndumping auf Kosten der Beschäftigten geführt wird", sagt Kai Winkler, Landesfachbereichsleiter Besondere Dienstleistungen in Bayern.