die besonderen-Report

2/2018 | Echt arm, Alter! Die Rente muss wieder sicher werden

die besonderen-Report

2/2018 | Echt arm, Alter! Die Rente muss wieder sicher werden

Besonderen Report 02/2018 ver.di Besonderen Report 02/2018

Arm trotz Arbeit?

Wie kann das sein? Wie kommt es, dass Menschen, die ihr ganzes Leben gearbeitet haben, sich nicht darauf verlassen können, dass sie im Alter ein Leben in Würde führen können. Wie kann es sein, dass junge Beschäftigte schon heute wissen, dass sie – obwohl sie Vollzeit arbeiten – kein Rentenniveau erreichen können, das sie vor dem Gang zum Sozialamt schützt? Ganz zu schweigen von den Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten mit einem Monatsgehalt von weniger als 2.500 Euro. Denen wird die Altersarmut bereits heute garantiert. Denn sie dürfen nach 40 Beitragsjahren mit einer Rente (nach Abzügen) von rund 880 Euro rechnen. Das ist keine gute Rente! Und als wäre das nicht absurd genug, gilt es unter dem Logo der Digitalisierung bereits als gesellschaftsfähig, nicht mehr über Beschäftigte, Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Gänze zu sprechen, sondern nur auf den „output“ zu reduzieren, sie quasi zum Stückgut zu machen.

Was das für eine Arbeitsvita, für die Regulierung der Arbeitsbedingungen und der Weiterentwicklung eines Rentenniveaus mit sich bringt, kann sich jeder denken. Damit muss Schluss sein! Laut Koalitionsvertrag muss die Rente für alle Generationen gerecht und zuverlässig sein. Anerkennung der Lebensleistung und Schutz vor Altersarmut gehören dazu. Wir in ver.di glauben an die Möglichkeiten der Gestaltungsmacht. Dafür brauchen wir Regierungen, die Arbeitnehmerfragen auch ernst nehmen. Keine Parteien, die die Gesellschaften spalten, die populistisch die Angst der Menschen missbrauchen und rechtspopulistische Dresche gesellschaftsfähig machen.

Im Tagtäglichen können wir erfolgreicher sein, wenn wir – jeder an seinem Platz, in seinem Betrieb, seiner Dienststelle, seiner Familie – anfängt darüber zu sprechen, zu fordern, dass es Alternativen geben muss, zu dem, was da auf uns zurollt. Millionenfache Altersarmut. Millionenfache gesellschaftliche Ausgrenzung durch prekäre Arbeitsbedingungen. Das Thema Rente ist kein Thema nur für die Älteren. Im Gegenteil. Fehler der Vergangenheit können und müssen für die folgenden Generationen endlich wieder korrigiert werden. Es geht um ein würdiges Leben. Unabhängig vom Alter.

Dafür steht ver.di, dafür kämpfen wir! Deshalb ist es erfreulich, dass die GroKo das heutige Rentenniveau von 48 Prozent bis 2025 gesetzlich absichern will. Das reicht jedoch nicht. Wir werden gemeinsam den Finger in die Wunde legen müssen, damit das Thema Alterssicherung auf die aktuelle Agenda kommt und nicht um eine weitere Legislaturperiode verschoben wird.