Leiharbeit/Zeitarbeit

Mehr Mitbestimmung

Leiharbeit: Mehr Mitbestimmung

Unternehmen, die Leiharbeit längerfristig einsetzen, müssen die betroffenen Beschäftigten künftig bei der Bildung ihres Aufsichtsrats berücksichtigen. Dies hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Urteil klargestellt. Maßgeblich dabei sei, wie viele Arbeitsplätze länger als sechs Monate mit Leiharbeitnehmer*innen besetzt seien. Das Urteil gilt damit unabhängig davon, wie lange der einzelne Leiharbeitsbeschäftigte in dem Unternehmen bleibe.

„Damit stärkt das oberste Zivilgericht die Mitbestimmung“, sagt Markus Nöthen, zuständiger Fachgruppenleiter bei ver.di. Wie stark die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat vertreten ist, hängt von der Beschäftigtenzahl ab. Bis 2.000 Beschäftigten steht ihr ein Drittel der Sitze zu, darüber hinaus die Hälfte der Sitze.