Wach- und Sicherheitsgewerbe

Aviation: Tarifverhandlungen werden fortgeführt

Aviation: Tarifverhandlungen werden fortgeführt

Die Tarifverhandlungen für die Luftsicherheit werden am 12. November in Hannover fortgeführt. 

Die wirtschaftlichen Einbrüche im Luftverkehr infolge der Coronakrise haben auch Auswirkungen auf die Tarifverhandlungen in der Branche. Mit dem letzten Entgeltabschluss wurde vereinbart, dass bis Ende 2020 Tarifabschlüsse zu Zuschlägen und Zulagen, zu einem neuen Bundesmanteltarifvertrag sowie zu einer neuen bundeseinheitlichen Entgeltstruktur ausgehandelt sein sollen. Zwar wurden noch bis kurz vor Ausbruch der Pandemie mit dem Bundesverband der Luftsicherheitsunternehmen (BDLS) erste Verhandlungen zu Zuschlägen und Zulagen geführt, aber seit Mitte März stand dann alles auf Stillstand.

Nun haben die Mitglieder der ver.di-Bundestarifkommission deutlich gemacht, dass der gemeinsame Fahrplan eingehalten werden soll. Klar sei, dass sich wegen der Pandemie das eine oder andere Thema gegenwärtig nur schwer bewegen lasse. Doch dies dürfe nicht dazu führen, dass die Verhandlungen ganz ruhend gestellt werden. Die Mitglieder der Bundestarifkommission haben daher gefordert, jetzt mit den Themen die Tarifverhandlungen fortzusetzen, die trotz Pandemie angegangen werden können. Hier biete eine Überarbeitung des Bundesmanteltarifvertrages viele Ansätze. 

Die Tarifparteien haben sich nun auf die Fortführung der Verhandlungen verständigt.