Wach- und Sicherheitsgewerbe

Sicherheitsgewerbe: Tarifverträge in Thüringen nun allgemeinverbindlich

Sicherheitsgewerbe: Tarifverträge in Thüringen nun allgemeinverbindlich

Die Tarifverträge für die Allgemeine Wach- und Sicherheit wurden Mitte April vom Freistaat Thüringen für allgemeinverbindlich erklärt. Damit haben alle Beschäftigten der Branche endlich wieder die Sicherheit tariflicher Bezahlung. Dies ist ein großer Erfolg der ver.di-Tarifkommission in Thüringen. Denn in den vergangenen Jahren hatte der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) dort die Tarifverhandlungen mit der GÖD geführt. Mit dem Ergebnis, dass die Stundenlöhne nicht nur weit unter denen der anderen Bundesländer lagen, sondern diese von der Landesregierung auch nicht für allgemeinverbindlich erklärt wurden. So bestand selbst für diese niedrigen Tariflöhne nicht einmal ein Rechtsanspruch.

Bereits im vergangenen Jahr wurden dann die Tarifverhandlungen wieder mit ver.di geführt, mit zwei erfolgreichen Ergebnissen: Die Stundelöhne steigen in der untersten Lohngruppe in zwei Schritten ab dem 1. Januar 2019 von 9,10 auf 10,60 Euro zum 1. Januar 2020 – und dies nun mit der Sicherheit der Allgemeinverbindlichkeit.