Wach- und Sicherheitsgewerbe

Aviation: Tarifrunde in Vorbereitung

Aviation: Tarifrunde in Vorbereitung

Die Tarifrunde in der Luftsicherheit wird vorbereitet. Der Bundesmanteltarifvertrag Aviation ist gekündigt, die Entgelttarifverträge stehen zur Kündigung an. Der Bundesfachbereichsvorstand Besondere Dienstleistungen in ver.di hat mit breiter Mehrheit den Weg freigemacht, dass alle Tarifverträge zum Jahresende gekündigt werden können.

So kann der Fachbereich gemeinsam für alle Beschäftigten der Luftsicherheit und der Servicebereiche einen Tarifvertrag verhandeln. Damit sollen die Kräfte der Arbeitnehmer*innen in der Branche gebündelt und an die letzten Tariferfolge angeknüpft werden. Zudem soll die Bundestarifkommission Aviation für besonders mitgliederstarke Bereiche erweitert werden, um die Forderungen von den einzelnen Flughäfen und Gewerken noch besser einzubringen.

Zielmarken der Verhandlungen sind:

  • Deutliche Tariferhöhungen in allen Betrieben und Bundesländern
  • Der Abbau der heute noch bestehenden Unterschiede in den Bundesländern
  • Zügige Verhandlungen, damit Lohnerhöhungen sofort ab den 1. Januar 2019 gelten können.

Die Bundestarifkommission bereitet derzeit die Forderung der Mitglieder vor. Die Forderungsdiskussionen in den Bundesländern sollen bis Ende August abgeschlossen sein. Die Auftaktkonferenz in Mitte September wird die Forderungen der einzelnen Bundesländer zusammentragen und daraus die Tarifforderungen und Durchsetzungsstrategien für die bundesweiten Verhandlungen ableiten.

„Bundesweite Verhandlungen sind ein guter Weg, um die Spaltung von Belegschaften und Bundesländern zu verhindern und gute Tariferhöhungen für die Beschäftigten durchzusetzen“, heißt es aus der Tarifkommission. Sollte der neue Arbeitgeberverband BDLS diese Chance nicht verstehen, werde ver.di darauf mit aller Deutlichkeit reagieren.