Wach- und Sicherheitsbranche

Schutz vor Coronavirus hat oberste Priorität

Luftsicherheit: Schutz vor Coronavirus hat oberste Priorität

Angesichts der Verbreitung des Coronavirus fordert der ver.di-Fachbereich Besondere Dienstleistungen Politik und Arbeitgeber auf, konkrete Maßnahmen zum Gesundheitsschutz der Beschäftigten zu ergreifen. Besonders betroffen sind auch Beschäftigte der Luftsicherheit, die an den Flughäfen Kontrollen von Passagieren aus aller Welt vornehmen. So hat das Bundesinnenministerium auf Drängen von ver.di-NRW jetzt klar gestellt, dass das Tragen des Mund-Nasen-Schutzes nicht verboten werden kann. „Jetzt erwarten wir von allen Luftsicherheitsunternehmen, dass sie sich endlich mit den örtlichen Betriebsratsgremien zusammensetzen“, fordert die zuständige Bundesfachgruppenleiterin Anette Berger. „Es braucht endlich konkrete Maßnahmen zum Gesundheitsschutz.” Der Fachbereich Besondere Dienstleistungen hat zum Thema das beiliegende Informationspapier über Ansteckungsgefahren und Gesundheitsschutz für die Beschäftigten der Luftsicherheit herausgegeben.