Technische Überwachung

Technische Überwachung: Mehr Gehalt beim TÜV Süd

Technische Überwachung: Mehr Gehalt beim TÜV Süd

Der TÜV Süd und ver.di haben sich auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Für das Jahr 2018 gibt es eine Einmalzahlung im Februar 2018 in Höhe von 1.800 Euro für Vollzeitbeschäftigte. Teilzeitbeschäftigte erhalten diese Einmalzahlung anteilig entsprechend ihrem Arbeitszeitvolumen. Für Auszubildende beträgt die Einmalzahlung 250 Euro. Beschäftigte der Life Service erhalten diese um sechs Monate zeitversetzt.

Ab dem 1. Januar 2019 werden die gültigen Gehaltstabellen dann um 3,5 Prozent erhöht. Die Laufzeit des Tarifvertrages endet zum 31. Dezember 2019.

„Dieses Ergebnis ist für uns ein guter Kompromiss. Er beinhaltet eine spürbare Gehaltserhöhung in 2018 und 2019“, heißt es aus der ver.di-Tarifkommission.

Auch das Thema Freistellungsregelungen konnte die Tarifkommission regeln. Bei einigen Freistellungen wird die Einschränkung „soweit sie nicht auf einen arbeitsfreien Tag fällt“ gestrichen. Zukünftig sollen diese Freistellungen am Tag des Ereignisses genommen werden. Ist dies nicht möglich, dann in einem Zeitraum von einem Monat. Erweitert wurde diese Regelung für eheähnliche Lebensgemeinschaften. Dafür gibt es jedoch keinen freien Tag mehr für Einsegnung, Erstkommunion und entsprechende religiöse und weltanschauliche Feiern.

Ein neuer Tarifvertrag wurde für Werkstudent*innen abgeschlossen. Dieser Tarifvertrag wurde von Arbeitgeberseite eingefordert, um die Rekrutierung junger Absolventinnen und Absolventen zu fördern. Um zu vermeiden, dass bestehende Arbeitsplätze mit niedriger bezahlten Werkstudent*innen besetzt werden, enthält der Tarifvertrag eine klare Regelung bei möglichen Konflikten zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat.