Technische Überwachung

Abschluss bei TÜV Rheinland TIS/TWP/TRE

Technische Überwachung: Abschluss bei TÜV Rheinland TIS / TWP / TRE

Nach mehreren, teils schwierigen, Verhandlungsterminen ist am 23. Februar beim TÜV Rheinland TIS/TWP/TRE ein Abschluss in der Vergütungsrunde 2021 zustande gekommen.

„Vor dem Hintergrund der Konzernsituation, der wirtschaftlichen Prognosen für 2021, der Stimmung in der Gesamtbelegschaft und unserem Organisationsgrad ist das das Beste, was wir rausholen konnten“, bewertet die ver.di-Verhandlungskommission das Ergebnis.

Als wichtigen Erfolg verbucht die Kommission, dass mit diesem Abschluss die gleiche lineare Erhöhung von 1,9 Prozent der Vergütung in allen drei Gesellschaften bei einer kurzen Laufzeit von 12 Monaten, vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2021, erreicht werden konnte.

Ein Wermutstropfen ist der Verhandlungskommission zufolge, dass mit Blick auf die Jahre 2020 und 2021 lediglich ein Inflationsausgleich erreicht werde. 

Ergänzend war die Zahlung einer Corona-Prämie als grundsätzliche Anerkennung für die besonderen Herausforderungen in der Pandemie, die alle Kolleginnen und Kollegen gleichermaßen belastet, Gegenstand der Verhandlungen. Sowohl in der TRE als auch in der TWP sind mit direkten Kundenkontakten, Schichtbetrieb und Home-Office vergleichbare Zusatzbelastungen wie in der TIS aufgetreten.

Dennoch war der Vorstand aber nur bereit, für die TIS eine ergänzende Corona-Prämie zu zahlen. Begründet wurde dies mit den in der TRE und TWP schlechteren wirtschaftlichen Ergebnissen. Die Kolleg*innen der TIS erhalten nun noch einen Betrag in Höhe von 472 Euro. Damit erhöht die TIS die Corona-Prämie auf den steuerfreien Höchstbetrag von 1.500 Euro, der größte Anteil war bereits, auf Grundlage eines Tarifvertrags in 2020, ausgezahlt worden. 

Die ver.di-Verhandlungskommission betonte angesichts des Tarifergebnisses den notwendigen Mitgliederzuwachs in ver.di, ohne den man „stets unter dem bleiben werden, was möglich wäre“.