Touristik

Kündigungen bei TUI Hannover vermeiden

Reisebranche: Kündigungen bei TUI Hannover vermeiden

ver.di fordert die Geschäftsführung der TUI Deutschland auf, „sehr zügig einen Tarifvertrag zur Beschäftigungssicherung zu vereinbaren, der betriebsbedingte Kündigungen ausdrücklich ausschließt“. Damit reagiert die zuständige Tarifkommission auf eine Ankündigung des vorsitzenden Geschäftsführers der TUI, Marek Andryszak, bis Ende 2021 fast jede dritte Stelle beim Veranstalter der TUI D in Hannover abbauen zu wollen. Begründet wird dies mit der Digitalisierung der Arbeit.

Die Tarifkommission reagierte empört auf das Vorgehen des Arbeitgebers. Auch innerhalb der Branche irritiert das Vorhaben. In der Fachzeitschrift fvw heißt es dazu: „Die TUI hat es versäumt, die Sorgen ihrer Mitarbeiter in der Kommunikation über die einschneidende Maßnahme ernst zu nehmen. Solange Firmen in solchen Mustern agieren, ist es wohl auch kein Wunder, dass die oft propagierten Chancen der Digitalisierung bei Angestellten vor allem zu einem führen: Angst.“ Die Tarifkommission erklärt, dass trotz Automatisierung und Digitalisierung am Standort Hannover ein Abbau von 450 Arbeitsplätzen „utopisch“ sei. „Wer bitteschön soll die ganze Arbeit verrichten?“ ver.di und Betriebsrat wollen nun gemeinsam um jeden Arbeitsplatz kämpfen.