Touristik

Reisebranche: Mehr Urlaubsgeld bei BCD Travel gefordert

Reisebranche: Mehr Urlaubsgeld bei BCD Travel gefordert

Die Tarifkommission BCD Travel hat die Unternehmensführung aufgefordert, das Urlaubsgeld (gemäß § 25 des Manteltarifvertrages) auf 1300 Euro aufzustocken. Zur Zeit werden bei dem Unternehmen mit dem Juni-Gehalt 1.075 Euro brutto ausgezahlt.

Dazu heißt es aus der Tarifkommission. „Als wir im Jahre 2013 den Manteltarifvertrag verhandelt haben, war eine Erhöhung des Urlaubsgeldes bereits heiß diskutiertes Thema. Letztlich scheiterte die Anhebung am Veto aus Utrecht. Nun sind sechs Jahre vergangen und die Kaufkraft unserer Gehälter ist nicht gestiegen, geschweige denn die bezahlbaren Urlaubsangebote.“ Inzwischen gebe es aber Tarifverträge in der Reisebranche, die deutlich mehr Urlaubsgeld garantieren. Im Flächentarifvertrag sind es 1.224 Euro und im Haustarifvertrag der TUI sogar fast 1.300 Euro. „Wir haben nun Frau Binder aufgefordert, das Urlaubsgeld (§ 25 MTV) auf 1300 Euro aufzustocken und BCD so zu einem für alle attraktiveren Arbeitgeber zu machen. Der nächste Sommer steht vor der Tür...“, so die Tarifkommission.

Laut einer neuen Studie der Hans-Böckler-Stiftung bekommt nur jede*r Zweite Urlaubsgeld. Die Chancen auf Zahlung des Urlaubsgeldes sind dabei sehr unterschiedlich verteilt. Der mit Abstand wichtigste Faktor ist die Frage, ob im Unternehmen ein Tarifvertrag gilt oder nicht. Beschäftigte, die in einem tarifgebundenen Unternehmen arbeiten, sind klar im Vorteil. 71 Prozent von ihnen erhalten ein Urlaubsgeld. Ohne Tarifvertrag sind es lediglich 38 Prozent.