Reisebranche

Galeria Reisen vor dem Aus – Beschäftigte starten Petition

Reisebranche: Galeria Reisen vor dem Aus – Beschäftigte starten Petition

Bei der angekündigten Schließung von 90 der 170 Filialen des Galeria Karstadt Kaufhof Konzerns ist in den Medien bislang kaum Thema, dass nicht nur die Warenhäuser, sondern auch noch zahlreiche weitere Unternehmen der Signa-Gruppe vor tiefen Einschnitten oder sogar vor dem Aus stehen. So auch die gerade jüngst zur Übernahme der Thomas Cook-Standorte gegründete Gesellschaft Atrys I (Galeria Reisen). Die Beschäftigten, die durch die Übernahme in das finanzstarke Konsortium rund um René Benko ihre Arbeitsplätze gesichert sahen, müssen nun erleben, dass auch diese Gesellschaft in die Insolvenz geführt wird und ihre Arbeitsplätze erneut in Gefahr sind. Ein Großteil der Beschäftigten wird nach Ankündigung der Konzernleitung seinen Arbeitsplatz verlieren. 

Dies kritisiert ver.di scharf: „Obwohl nun der Tourismusverkehr langsam aber sicher wieder ins Laufen kommt und damit sich auch für die Tourismusbranche wieder eine Perspektive abzeichnet, ist der Konzern offensichtlich nicht bereit, in die Beschäftigten zu investieren und die Gesellschaft mit den erforderlichen Finanzmitteln auszustatten“, sagt die zuständige Fachgruppenleiterin Sonja Austermühle. Die Anzahl der stationären Reisebüros soll drastisch reduziert werden. „An dem Aufbau und Erhalt einer kundenorientierten Beratung scheint seitens Signa kein Interesse zu bestehen“, heißt es bei ver.di weiter. „Motivierte und hoch qualifizierte Mitarbeiter*innen sollen abgebaut werden. Dieses Vorgehen legt den Verdacht nahe, dass von vornherein kein Interesse an den Reisebüros selbst bestand, sondern lediglich an den mit dem Erwerb verbundenen Kunden- und Vertragspartnerkontakten und diese Krise nun dazu genutzt wird, eigentliche Vorhaben beschleunigt umzusetzen.“ 

Unterstützt deshalb unsere Kolleg*innen bei Galeria Reisen, indem Ihr Euch an dieser Petition beteiligt: https://www.change.org