Touristik

Tausend Thomas Cook-Beschäftigte arbeitslos

Reisebranche: Tausend Thomas Cook-Beschäftigte arbeitslos

Zu Ende November stellt der Reiseveranstalter Thomas Cook endgültig seinen Geschäftsbetrieb ein. Das gab die Geschäftsführung des Unternehmens in einem Abschiedsschreiben bekannt. Rund tausend Beschäftigte werden nun arbeitslos – die andere Hälfte der ehemals 2.100 Thomas Cook-Beschäftigten haben die Aussicht, bei neuen Eigentümern weiterarbeiten zu können. Bucher Reisen, Öger Tours, 106 der 126 Reisebüros oder auch die Plattform "Golden Gate" werden übernommen. Interessent*innen gibt es wohl auch noch für die Franchise-Hotels der Marke Sentido und für den Traditionsmarkennamen Neckermann Reisen.

Ein Traditionsunternehmen mit vielen aktiven ver.di-Kolleg*innen verschwindet damit vom Markt. Die Auswirkungen auf die gesamte Branche bis hin zur Zukunft der klassischen Pauschalreise sind noch nicht absehbar, heißt es bei ver.di. „Wir begleiten und beraten die Kolleg*innen von Thomas Cook in dieser schweren Zeit. Wo nötig, wird ver.di Rechtsschutz gewähren, oft geht es aber auch einfach nur darum, zuzuhören und berufliche Optionen gemeinsam durchzuspielen“, sagt der zuständige Landesfachbereichsleiter Hessen, Mathias Venema.