Touristik

Reisebranche: Mehr Gehalt auf der ITB gefordert

Reisebranche: Mehr Gehalt auf der ITB gefordert

ver.di hat die Besucher*innen der Reisemesse ITB aufgefordert, „das berechtigte Anliegen der Reiseprofis nach höheren Gehältern“ zu unterstützen.

In den Reisebüros arbeiten Fachkräfte, die dank ihrer kompetenten Beratung im direkten Kundenkontakt sämtliche Fragen zu verschiedenen Reisethemen und Sonderwünsche der Kunden unmittelbar beantworten bzw. berücksichtigen können. „Buchungsmaschinen können das nicht“, heißt es in dem Informationsschreiben an die ITB-Besucher*innen. „Deshalb sind Reisebüros mit einem Anteil von 70 Prozent der Buchungen weiterhin das Rückgrat der Reisebranche. Deshalb werden bei der persönlichen Beratung deutlich höhere Warenkörbe erzielt“, heißt es weiter.

Jedoch würde diese Leistung nur „bescheiden“ honoriert, so ver.di. Reiseprofis rangieren im unteren Drittel der Gehaltstabelle. Unter mehr als 60 untersuchten Branchen schafft es die Touristik nur auf Rang 46. Dem ver.di-Schreiben zufolge vermitteln Reiseprofis „Reisen, die sie sich selbst kaum noch leisten können. Balkonien statt Mallorca. Keine Wunder, dass Nachwuchs fehlt und Fachkräfte in andere Branchen abwandern“.

Dies ließe sich durch mehr Gehalt einfach ändern. „Einfacher lässt sich Wertschätzung nicht ausdrücken.“