Touristik

Verhandlungen bei BCD zu einem § 3 BetrVG-Tarifvertrag festgefahren

Reisebranche: Verhandlungen bei BCD zu einem § 3 BetrVG-Tarifvertrag festgefahren

Der Geschäftsreiseanbieter BCD Travel Germany GmbH will das Arbeiten im Homeoffice aufgrund seiner guten Erfahrungen in seinem Unternehmen in Deutschland weiter vorantreiben. Zugleich stehen für das Frühjahr 2022 die nächsten Betriebsratswahlen und damit in diesem Unternehmen auch die Tarifverhandlungen zu neuen Betriebsratsstrukturen vor der Tür. Für die Tarifkommission von ver.di geht es nun darum, eine Vertretungsstruktur zu schaffen, in der die Beschäftigten im Homeoffice und an den verbleibenden Standorten gleichermaßen gut vertreten sind und der persönliche Kontakt zum Betriebsratsmitglied des Vertrauens nicht verloren geht. Der Tarifkommission ist daher eine weiterhin regionale Aufstellung der Betriebsratsgremien wichtig. Zum einen, um den Betriebsrat schon rein räumlich nicht in unerreichbare Entfernung rücken zu lassen. Und zum anderen, um die gerade aktuell in der Reisebranche für die Beschäftigten stattfindenden massiven Änderungen inhaltlich auch gut begleiten und bewältigen zu können. Die Arbeitgeberseite hingegen ist mit der Forderung nach einem unternehmenseinheitlichen Betriebsrat in die Verhandlungen gegangen. Der Arbeitgeber will damit ein Gremium für alle in der Bundesrepublik Deutschland Beschäftigten der BCD durchsetzen. Ein Kompromiss und eine Verständigung haben sich nach der letzten Verhandlungsrunde am 30. September bisher nicht abgezeichnet.