Touristik

Reisebranche: Mehr Geld bei TUI Deutschland

Reisebranche: Mehr Geld bei TUI Deutschland

ver.di und die Geschäftsführung der TUI Deutschland haben sich am 26. September auf eine Erhöhung der Gehälter für die Angestellten sowie der Vergütungen für die Auszubildenden verständigt.

Hier die wichtigsten Verhandlungsergebnisse:

  • Eine tabellenwirksame Erhöhung der Gehälter um zwei Prozent zum 1. Januar 2019. Alternativ besteht die Wahlmöglichkeit einer Gehaltserhöhung um ein Prozent und drei zusätzlichen Urlaubstagen.
  • Keine Verrechnung mit eventuellen übertariflichen Vergütungsbestandteilen.
  • Eine Entgeltabsicherung bei arbeitgeberveranlassten Versetzungen auf niedrigerer vergütete Stellen (bis zum 31. Dezember 2019).
  • Eine Erhöhung des Weihnachtsgeldes auf 95 Prozent im Jahre 2019 und 100 Prozent ab dem Jahre 2020 (für diejenigen, die „erst“ ab dem 1. Oktober 1998 – fast 2000 Beschäftigte – im Unternehmen tätig sind). Somit bekommen alle Beschäftigten ab dem Jahre 2020 ein volles 13. Monatsgehalt.
  • Eine tabellenwirksame Erhöhung der Vergütungen für Auszubildende um monatlich 60 Euro brutto zum 1. Januar 2019.
  • Kolleg*innen, die ihre Ausbildung im Januar oder Februar 2019 abschließen, erhalten eine Einmalzahlung von 100 Euro brutto.
  • Eine erstmalige Kündigungsmöglichkeit der Tarifverträge zum 31.12.2019.

Die ver.di-Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis mehrheitlich zugestimmt. „Den Spielraum am Verhandlungstisch haben wir ausgereizt“, heißt es aus der TUI-Tarifkommission. Sehr hilfreich seien die zahlreichen Aktionen, wie das Azubi-Camping oder die Fotoshootings, gewesen. „All dies hat die Geschäftsführung der TUI Deutschland (und auch Herrn Joussen) nicht unbeeindruckt gelassen“, bedankt sich die TUI-Tarifkommission bei allen aktiven Kolleg*innen.