Touristik

HRG – Arbeitszeit besser mit Tarif

Reisebranche: HRG – Arbeitszeit besser mit Tarif

Viele Arbeitgeber fordern eine Flexibilisierung des Arbeitszeitgesetzes. Damit meinen sie die Ausdehnung der Arbeitszeit und die Verlängerung des Arbeitstages. Aus diesem Anlass erklärt die Bundestarifkommission Touristik, dass ein Tarifvertrag unter anderem auch in Sachen Arbeitszeit deutliche Vorteile gegenüber einer gesetzlichen Regelung bietet. Der Hintergrund: Das Geschäftsreiseunternehmen HRG ist zum 30. Juni aus dem Flächentarifvertrag ausgetreten.

„Eine gute Arbeitszeitregelung ist der beste Gesundheitsschutz. Deshalb setzen wir uns auch für eine Verkürzung der Arbeitszeit ein“, heißt es aus der Bundestarifkommission. Nach dem Arbeitszeitgesetz beträgt die wöchentliche Arbeitszeit 48 Stunden. Sie kann temporär ausgeweitet werden auf bis zu 60 Stunden. 

Laut einer Studie des Marktforschungsunternehmens GfK hat jede*r Deutsche an einem Werktag im Durchschnitt knapp vier Stunden tatsächlich Zeit, um den eigenen Interessen und Vorlieben zu frönen. „Da kommt neben der Gesundheit natürlich auch das Privatleben zu kurz“, so die Kommission. 

Im Manteltarifvertrag der Reisebranche ist die 38,5 Stundenwoche festgeschrieben. Dadurch ist die Vereinbarkeit von Arbeit, Gesundheit und Freizeit gewährleistet. „Und falls Ihr Arbeit an Feiertagen und Sonntagen oder Nachtarbeit leisten müsst, erhaltet Ihr dank Tarifvertrag Zuschläge“, erklärt die Bundestarifkommission.