Touristik

Erfolgreicher Abschluss bei TUI Deutschland

Reisebranche: Erfolgreicher Abschluss bei TUI Deutschland

ver.di und die Geschäftsführung der TUI Deutschland GmbH haben sich Anfang November auf umfängliche tarifliche Verbesserungen für das Jahr 2020 verständigt. Im Einzelnen sieht die Vereinbarung folgendes vor: 

  • Eine Einmalzahlung in Höhe von 500 Euro brutto im Februar 2020. Teilzeitbeschäftigte erhalten diese Zahlung anteilig. 
  • Zwei zusätzliche Urlaubstage – insgesamt also 32 - im Jahre 2020. Für Teilzeitbeschäftigte, die weniger als fünf Tage in der Woche arbeiten, besteht dieser Anspruch anteilig. 
  • Eine Fortführung der Wahlmöglichkeit „Drei Tage Urlaub statt ein Prozent Gehalt“ auch im Jahre 2020. 
  • Eine Entgeltabsicherung bei arbeitgeberveranlassten Versetzungen auf niedriger vergütete Stellen. 
  • Eine Verlängerung der Altersteilzeitverhältnisse um zwei Jahre. Künftig kann die Altersteilzeitphase statt sechs maximal acht Jahre betragen. 
  • Eine bezahlte Freistellung für die Pflege von Eltern bzw. Schwiegereltern von maximal zwei Tagen pro Jahr ab dem Kalenderjahr 2020. 

Nicht verhandelbar war der von ver.di geforderte Ausschluss betriebsbedingter Kündigungen. „Die Geschäftsführung begründete ihre Verweigerungshaltung mit dem Verweis auf die diesbezüglichen Verhandlungen mit dem Konzernbetriebsrat“, heißt es dazu aus der Tarifkommission. „Sollte es in diesen Verhandlungen zu keinem befriedigenden Ergebnis kommen, werden wir unsere Forderung wieder auf die Tagesordnung setzen. Betriebsbedingte Kündigungen sind nicht akzeptabel.“ 

Die ver.di-Tarifkommission hat dem Verhandlungsergebnis mit großer Mehrheit zugestimmt. Sie bewertete das Gesamtpaket angesichts der schwierigen Rahmenbedingungen als Erfolg.