Reisebranche

Beschäftigung pandemiebedingt stark gesunken

Reisebranche: Beschäftigung pandemiebedingt stark gesunken

Die Beschäftigung in der Touristik hat während der Covid-19-Pandemie deutlich abgenommen. Dies zeigen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Demnach ist die Anzahl der sozialversicherungspflichtig beschäftigten Tourismuskaufleute von Juni 2019 bis Juni 2021 stark gesunken. Während im Jahre 2019 noch 56.313 Tourismuskaufleute in Deutschland beschäftigt waren, waren es im Jahre 2021 nur noch 44.024.

Der Trend, auch freiwillig die Branche zu verlassen, setzte sich auch im Jahr 2021 fort. Dabei ist die Reiselust der Menschen nach wie vor ungebrochen, wenn nicht sogar größer denn je. „Wenn die Reiseunternehmen ihre Chancen zu einem Neustart nach der Pandemie nicht verpassen wollen, dann brauchen sie gutes, ausgebildetes und motiviertes Personal. Und das gibt es nicht zum Null-Tarif“, sagt die für Touristik zuständige ver.di-Sekretärin Sonja Austermühle. „Mit guten Tarifverträgen, die die Kolleg*innen finanziell und beruflich absichern, ließen sich bestimmt neue Mitarbeiter*innen gewinnen und gutes, erfahrenes und engagiertes Personal halten.“