Immobilienwirtschaft

Solidarität für den Streik bei der TSP/LEG

Wohnungswirtschaft: Solidarität für den Streik bei der TSP/LEG

Seit Anfang November streiken die Beschäftigten der Technik-Service-Plus (TSP), einer Tochtergesellschaft des LEG-Wohnungskonzerns in Nordrhein-Westfalen. Die TSP erbringt handwerkliche Dienstleitungen für die Mieter*innen der LEG. Der LEG Konzern hat seit Jahrzehnten einen Haustarifvertrag mit ver.di abgeschlossen und ist erfolgreicher denn je. Von Jahr zu Jahr werden Rekordgewinne geschrieben.

Die im Jahr 2017 gegründete Tochtergesellschaft TSP mit über 400 Handwerker*innen soll tariflos bleiben. Die Geschäftsführung verweigert auf Weisung des Vorstands Tarifverhandlungen mit ver.di. Zugleich hat sich der Vorstandsvorsitzende 2019 seine Vorstandsvergütung erhöhen lassen  – um 1,4 auf 4,3 Millionen. Das entspricht einer Erhöhung um 52 Prozent. Ein Skandal aus ver.di-Sicht.

Die Geschäftsführung hat  – bisher vergeblich – versucht, den Streik per einstweiliger Verfügung zu stoppen. Dennoch nehmen die arbeitsrechtlichen Bedrohungen gegen die Streikenden zu. Je länger so ein Arbeitskampf dauert, desto wichtiger die Solidarität. „Unsere Streikenden müssen spüren, dass sie verstanden werden, dass sie auf dem richtigen Weg sind und brauchen Mut machende Signale. Wer könnte dies besser tun als Gewerkschafter*innen, die diese Situation einzuschätzen wissen?“, sagt die Landesfachbereichsleiterin von NRW, Andrea Becker.

Auf Facebook kann der Streik bei der TSP unter folgendem Link unterstützt werden:
Like den Streik - Solidarität mit den Streikenden der TSP im LEG Konzern | Facebook

Es gibt drei Stufen der Solidaritätsbekundungen, die Kolleg*innen freuen sich über alle drei:

  1. Geh auf die Facebook-Seite und like den Streik über den „Gefällt mir-Button“,
  2. Schreibe deine Solidarität als Nachricht auf die Facebook-Seite,
  3. Schickt eine Solidaritätsadresse aus einem Betrieb oder ver.di-Gremium an benedikt.frank@verdi.de.


Jeder „Like“ ist eine Solidaritätsbekundung und tut den Streikenden gut. Lasst die Likes auf der Seite explodieren!

Die von euch zugemailten Soli-Adressen an Benedikt werden in den digitalen Streikversammlungen vorgelesen, die an jedem Streiktag stattfinden.