Friseurhandwerk

Friseurhandwerk Bayern: Mehr Geld für Auszubildende

Friseurhandwerk Bayern: Mehr Geld für Auszubildende

Für den bayerischen Friseurnachwuchs gibt es gute Neuigkeiten. Nach einigen Verhandlungen haben sich der Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks und ver.di auf einen neuen Tarifvertrag zur Ausbildungsvergütung geeinigt.

Das Ergebnis sieht folgendermaßen aus:

Ab 1. August 2018

1. Ausbildungsjahr 500 Euro brutto
2. Ausbildungsjahr 590 Euro brutto
3. Ausbildungsjahr 745 Euro brutto

Ab 1. August 2019

1. Ausbildungsjahr 515 Euro brutto
2. Ausbildungsjahr 605 Euro brutto
3. Ausbildungsjahr 760 Euro brutto

„Dieses Ergebnis war möglich, weil wir gemeinsam mit unseren Mitgliedern, für eine höhere Vergütung im Friseurhandwerk gekämpft haben“, sagt der zuständige Bundessekretär Marvin Reschinsky. „Besonders zu erwähnen ist der Einsatz und das Engagement von drei Friseur-Auszubildenden, die sich in den Verhandlungen für ihre Kolleg*innen starkgemacht haben.“

Nun soll es auch darum gehen, Themen wie Urlaub, Arbeitszeit, Sonderzahlungen, etc. zu verbessern. Dazu befindet sich ver.di bereits mit dem Landesinnungsverband des bayerischen Friseurhandwerks in Tarifverhandlungen. „Auch hier gilt: Wir können nur erfolgreich sein und unsere Forderungen durchsetzen, wenn wir weiterhin stark sind. Das heißt: ver.di Mitglied bleiben und andere Mitazubis vom Mitmachen überzeugen!“, so Reschinsky.