Friseurhandwerk

Klier versucht Mitbestimmung zu verhindern

Friseurhandwerk: Klier versucht Mitbestimmung zu verhindern

Die Friseurkette Klier versucht die Mitbestimmung zu verhindern. Aktuell soll allen sechs Kolleginnen des Betriebsrates Klier der Region Hamburg / Schleswig-Holstein gekündigt werden. Der Vorwurf: Arbeitszeitbetrug während der Betriebsratsarbeit. Der Betriebsrat hat den Kündigungen nicht zugestimmt, die Kolleginnen wehren sich in laufenden Verfahren vor dem Arbeitsgericht. Beschäftigte haben nun eine online-Petition für die betroffenen Kolleg*innen gestartet.

Einen ersten Erfolg haben die Betriebsrät*innen bereits erreicht: Klier musste drei Kündigungen vorerst zurücknehmen. Das Unternehmen hatte drei der sechs Hamburger Kolleginnen fristlos, ohne die Anhörung des Betriebsrates gekündigt und sofort entlassen. Rechtlich ist das nicht zulässig. Und zwei der sechs Kolleginnen waren nun auch in erster Instanz vor dem Arbeitsgericht erfolgreich. Die weiteren Verfahren folgen im August und September.

Das Unternehmen mit fast 10.000 Beschäftigten versuchte bereits in der Vergangenheit die Gründung von Betriebsräten zu verhindern. Auch gegen die Betriebsräte und Betriebsratsgründungen in Berlin und Hannover hat das Unternehmen Gerichtsverfahren angestrengt. Die Kolleg*innen in Hamburg, Berlin und Hannover setzen sich jedoch gegen Angriffe des Arbeitgebers zur Wehr. Gemeinsam mit ver.di kämpfen sie für Mitbestimmung und ihre demokratischen Rechte. 

https://www.change.org/p/für-die-betriebsratskolleginnen-bei-klier-stoppt-die-angriffe-auf-die-mitbestimmung