Friseurhandwerk

Friseurhandwerk: Nachwuchsmangel hausgemacht

Friseurhandwerk: Nachwuchsmangel hausgemacht

Der Mangel an Auszubildenden im Friseurhandwerk sei hausgemacht, stellt die Gewerkschaft ver.di fest. „Das Friseurhandwerk muss jungen Menschen bessere Ausbildungsbedingungen und höhere Vergütungen anbieten“, mahnt der zuständige Fachgruppenleiter Gerd Denzel. Nur so sei eine Trendwende zu schaffen.

Auch in 2018 war wieder eine rückläufige Zahl von Bewerber*innen um eine Ausbildungsstelle im Friseurhandwerk festzustellen. Mit insgesamt 20.982 Auszubildenden im vergangenen Jahr verzeichnet das Friseurhandwerk insgesamt nochmals ein Minus von 4,7 Prozent gegenüber 2017. Dies stelle im personalintensiven Friseurhandwerk eine erhebliche Herausforderung dar, heißt es beim Arbeitgeberverband.