Besondere Dienstleistungen

Mindestlohn: Nutzen für Gesamtwirtschaft

Mindestlohn: Nutzen für Gesamtwirtschaft

Der Mindestlohn hilft nicht nur Geringverdienern, sondern auch der Gesamtwirtschaft. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Untersuchung des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung. Danach stärkt der Mindestlohn den Konsum und sorgt so für stabiles Wachstum, von dem auch die Staatskasse profitiert. Diesen positiven Effekt prognostiziert das IMK auch für die Zukunft, vor allem, wenn der Staat die zusätzlichen Steuereinnahmen auch zeitnah wieder ausgibt. Das Fazit der Wissenschaftler: Der Mindestlohn sei ein Gewinn für die Volkswirtschaft. Vorteilhafte Auswirkungen seien bereits jetzt nachweisbar: „Er hat mit dazu beigetragen, dass Deutschland auf einen stabileren Wachstumskurs eingeschwenkt ist, der nicht nur auf Exporterfolgen, sondern auch auf einem stabilen Wachstum der Binnennachfrage beruht.“

Die Erfahrungen mit der gesetzlichen Lohnuntergrenze sind nach rund dreieinhalb Jahren gut: Löhne im Niedriglohnsektor sind deutlich gestiegen – im Schnitt um 18 Prozent. Vor der Einführung verbreitete Warnungen, der Mindestlohn werde massenhaft Beschäftigung kosten, haben sich nicht bewahrheitet. Der Studie zufolge dürften zwar Minijobs weggefallen sein. Sie wurden aber zu einem erheblichen Teil umgewandelt in sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, sodass sich am Arbeitsvolumen insgesamt nichts änderte. Auch der Fiskus profitiert durch steigende Steuereinnahmen. Der Mindestlohn verhindert nach Auffassung der Forscher ein Ausfransen der Lohnverteilung nach unten und stabilisiert damit das Tarifsystem.

Wie sind die Aussichten für die Zukunft? Um diese Frage zu beantworten, haben die Ökonomen für einen Zeitraum von zehn Jahren Szenarien mit und ohne Mindestlohn durchgerechnet und verglichen. Der Analyse zufolge ist die Lohnuntergrenze ein Wachstumsverstärker. Das Bruttoinlandsprodukt fällt in dem Szenario mit Mindestlohn durchgehend 0,25 Prozent höher aus.

Weitere Informationen: www.boeckler.de