Nachrichten

Geld- und Wertbranche: ver.di-Mitglieder für Annahme des Tarifergebnisses

Geld- und Wertbranche: ver.di-Mitglieder für Annahme des Tarifergebnisses

In der Verhandlungsrunde zu einem bundesweiten Entgelttarifvertrag in der Geld- und Wertbranche haben die ver.di-Mitglieder mehrheitlich (58 Prozent) das Verhandlungsergebnis akzeptiert. In den vergangenen Tagen hatte die Bundestarifkommission Geld & Wert die ver.di-Mitglieder bundesweit zum vorläufigen Tarifergebnis vom 1. Februar 2017 befragt.

Die Tarifkommission hat daraufhin mehrheitlich beschlossen, dem Votum der Mitglieder zu folgen und das Verhandlungsergebnis anzunehmen:

Ab dem 1. März steigen die Löhne damit zweimal um 40 bis 70 Cent. In den nächsten 10 Monaten erhöhen sich die Löhne im CIT somit z. B. in Hessen, Bayern, Baden-Württemberg, Hamburg und Bremen um 95 Cent, in den östlichen Bundesländern um 1,40 Euro.

Zum Hintergrund:

Dieses Ergebnis war nur mit zwei erfolgreichen Warnstreiks zu erreichen. "Wir haben unsere Forderungen nicht durchsetzen können, aber wir haben einen Kompromiss erlangt und sind in dieser Tarifrunde stärker geworden: Zum ersten Mal haben wir bundesweit gemeinsam für unsere Interessen gestreikt", heißt es dazu aus der Tarifkommission. "Wir haben einen Grundstein gelegt, auf dem wir jetzt aufbauen werden."

Mehr Informationen und das Tarifergebnis in Gänze unter: www.aber-sicher.org