Etwa eine Million Menschen sind inzwischen bei Leiharbeitsfirmen beschäftigt, ein Höchststand: Die meisten in der Metall- und Elektroindustrie oder auf dem Bau, aber auch in den ver.di-Branchen, im Gesundheits- und Pflegebereich, im Verkehr oder Handel, selbst in öffentlichen Verwaltungen. 65 Prozent aller Leiharbeitnehmer/innen bleiben deutlich unter der Niedriglohnschwelle.

Zum Juni 2016 gab es für sie die letzte Tariferhöhung. Die Stundenlöhne der untersten Entgeltgruppen stiegen dabei von 8,80 EUR auf 9,00 EUR in den westlichen und von 8,20 EUR auf 8,50 EUR in den östlichen Bundesländern. So war es beim Tarifabschluss 2013 vereinbart worden. Da gab es den gesetzlichen Mindestlohn noch nicht. Dass künftig ein deutlicher Abstand zum Mindestlohn durchgesetzt wird, dafür treten die Gewerkschaften in der aktuellen Entgeltrunde an.

Aus der Branche

  • 20.03.2017

    Leiharbeit: Lohn für einsatzfreie Zeiten eingeklagt

    René Schindlers Leihfirma hatte wochenlang keine Arbeit mehr für ihn. Die einsatzfreie Zeit zog sie einfach von seinem Zeitkonto ab. Das ver.di-Mitglied ging daraufhin zur Beratung des DGB-Rechtsschutzes und klagte.
  • 05.12.2016

    Leiharbeit: Tarifvertrag geschlossen

    Ende November hat sich die DGB-Tarifgemeinschaft Leiharbeit, der auch ver.di angehört, mit den Arbeitgeberverbänden iGZ und BAP auf einen Tarifvertrag für die Branche geeinigt.

Ansprechpartner/innen

ver.di Kampagnen